09
Jan 13

Teil 2: Schurwolle

Schurwolle

Schafschurwolle wird gerne aus Frankreich, Australien, Neuseeland, Spanien und Deutschland genommen. Wir kaufen unsere Wolle vorwiegend in Deutschland.

Ein Schaf hat fünf Hautpartien, Wolle vom Hinterteil, Bauch, Hals, Schulter und Rücken. Die Wolle von Schulter und Rücken ist die Beste, sie wird am wenigsten strapaziert. Eine gute Schurwolle kann bis zu einem Drittel ihres Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen. Aber nur in Form von Wasserdampf. Wasser tropft an der Schurwolle ab und es dauert sehr lange bis die Wolle das Wasser aufgenommen hat.

Die beste und feinste Wolle kommt vom Lamm, die erste Schur. Sie wird oft für Pullover, Schals und feine Wollplaids (Heimdecke) genommen. Die feinere Wolle wird für Bettdecken und die gröbere für Unterbetten verwendet. Die Feuchtigkeit, die aufgenommen wird, wird nach außen weiter geleitet, so entsteht ein trockenes und angenehmes Schlafklima, ohne Wärmestau. Neben konvensioneller Wolle bieten wir  vor allem Schafwolle aus kontrolliert biologischer Tierhaltung an.